Symbolbild
zurück zur Übersicht
26.05.2019 21:00 Uhr
102 Klicks
teilen

Verkehrsunfall mit einer getöteten und einer verletzten Person - Fortsetzung

IGGENSBACH, Lkr. Deggendorf Zwei Pkw beteiligt, eine Person getötet, eine weitere Person verletzt, Unfallhergang derzeit immer noch unklar, neuer Unfallsachverhalt

Wie bereits gemeldet, ereignete sich am heutigen Sonntag, 26.05.2019, gegen 10:30 Uhr, im derzeitigen Baustellenbereich der BAB 3, zwischen den AS Iggensbach und AS Garham/Vilshofen ein Verkehrsunfall. Entgegen der Erstmeldung stellt sich der Unfallhergang so dar, dass die 74-jährige Fahrerin eines Pkw in Fahrtrichtung Linz unterwegs war. Aus bislang noch nicht geklärten Gründen geriet der Pkw plötzlich nach links gegen das Mittelleitplankenprovisorium, wobei sich dieses nach links verschob. Offensichtlich überragte dabei der Pkw zumindest teilweise das Provisorium und kollidierte mit einem in die Gegenrichtung fahrenden Pkw eines 54-jährigen Mannes. Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass dieser noch am Unfallort trotz Reanimation von Rettungskräften (Rettungshubschrauber landete ebenfalls) verstarb. Die Frau wurde mit mittleren Verletzungen und einem Schock ins Klinikum Deggendorf eingeliefert. An beiden Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 40.000 Euro. Sie wurden auf staatsanwaltschaftliche Weisung sichergestellt und nach der mehrstündigen Unfallaufnahme abgeschleppt. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Unfallgutachter eingeschaltet.
Der Verkehr musste in diesem Abschnitt in beiden Richtungen für mehrere Stunden gesperrt werden. An den AS Garham/Vilshofen, AS Iggensbach und AS Hengersberg musste der Verkehr ausgeleitet werden. Zwischen der AS Garham/Iggensbach und der Unfallstelle bildete sich ein langer Stau, der nach und nach zunächst entgegen der Fahrtrichtung und schließlich nach Demontage des Fahrbahnteilers auf der regulären Fahrbahn an der AS Garham/Vilshofen ausgeleitet werden konnte. Lediglich größere Fahrzeuge, wie Busse und längere Gespanne, mussten die Abschleppung der Unfallfahrzeuge gegen 15.15 Uhr abwarten, bevor diese die Unfallstelle passieren konnten. Nach Instandsetzungs- und Reinigungsarbeiten konnten gegen 16.15 Uhr die Ausleitungen aufgehoben und der Verkehr in beide Richtungen wieder freigegeben werden. Die Rückstaus in beiden Fahrtrichtungen bauten sich daraufhin wieder ab.
Bei der Unfallaufnahme bzw. den Verkehrsmaßnahmen unterstützten Kräfte der Autobahnmeisterei Passau, der Freiwilligen Feuerwehren Iggensbach, Garham, Hengersberg und Deggendorf, des Rettungsdienstes und der VPI Deggendorf sowie der PI Vilshofen.

Etwaige Unfallzeugen werden gebeten, sich bei der VPI Passau unter Tel. 0851/9511-521 zu melden.
(002007193)
Polizeipräsidium NiederbayernPolizei | Straubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?