Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

via Facebook

bsm im web
bsm.eu - Deine neue Communitybsm.eu ist die neue Community für dich und deine Freunde. Bilder der aktuellen Veranstaltungen dürfen selbstverständlich nicht fehlen.

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 13.11.2017 | 35 Klicksteilen auf

Suizidandrohung führt zu Großeinsatz mit glimpflichem Ausgang

Ein Verwandter des 45-Jährigen war es, der die Polizei verständigte, weil er wiederum die Nachricht über die Androhung des Suizids erhielt. Grund für diese Androhung sei angeblich die Trennung von seiner
Lebensgefährten, die jedoch schon mehrere Tage vorher über die Bühne ging. Daraufhin begab sich eine Streifenbesatzung zum Einsatzort. Vor Ort konnten die Beamten im Kellerbereich des Wohnanwesens gasähnlichen Geruch feststellen, worauf die Feuerwehr alarmiert wurde.

Als sich die Polizei zusammen mit der Feuerwehr erneut dem Wohnhaus näherten, konnte ein dubioser Knall festgestellt werden. Die Kräfte zogen sich daraufhin zurück. Etwa gegen 20.45 Uhr konnte der 45-Jährige mit einem Revolver bewaffnet von den Einsatzkräften kurz an einem Hauseingang gesichtet werden, danach zog er sich wieder ins Haus zurück.

Unverzüglich wurde eine weiträumige Absperrung rund um das Objekt erreichtet. Davon betroffen war auch die unmittelbar am Wohnhaus vorbeiführende B20, die während des Einsatzes komplett gesperrt werden musste. Eine entsprechende Umleitung wurde eingerichtet.

Über die Einsatzzentrale in Straubing wurden Spezialkräfte angefordert, außerdem auch Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei, Bundespolizei und Beamte des benachbarten Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Nachdem eine Kontaktaufnahme mit dem 45-Jährigen angestrebt war, jedoch über längere Zeit nicht möglich war, drangen letztendlich Spezialeinsatzkräfte in die Wohnräume ein. Kurz vor Mitternacht konnten diese den Mann im Erdgeschoss antreffen und widerstandslos festnehmen. Er ist dem ersten Anschein nach unverletzt.

Weitere Details, sowie die näheren Umstände und seine Motivation müssen nun die weiteren Ermittlungen ergeben.


Medien-Kontakt: Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Michael Emmer, PHK, 09421-868-1020
Veröffentlicht am 13.11.17 um 01.30 Uhr



Informationen zur Firma/Organisation

Das Polizeipräsidium Niederbayern ist für den Bereich des Regierungsbezirks Niederbayern zuständig. Der Bereich umfasst eine Fläche von 10.330 Quadratkilometer mit ca. 1,19 Millionen Einwohnern.
Ort:Wittelsbacherhöhe 9/11
D-94315 Straubing
Telefon:09421/868-0
Website:www.polizei.bayern.de/niederbayern


Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern


Kommentare