Symbolbild
zurück zur Übersicht
02.04.2019 11:45 Uhr
83 Klicks
teilen

Wieder ältere Mitmenschen im Visier sog. „falscher Polizeibeamter“

LANDSHUT, ALTDORF, LKR. LANDSHUT. Gestern Montag, 01.04.2019, gingen zwischen 19.30 Uhr bis etwa 20.15 Uhr erneut mehrere Mitteilungen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern über Anrufe von sog. „falschen Polizeibeamten“ ein. Erfreulicherweise führte keiner der Anrufe zu Geldübergaben oder anderen Wertsachen.

Insgesamt sechs Anrufe registrierte die Einsatzzentrale innerhalb einer knappen Stunden überwiegend im Raum Altdorf, Pfettrach und Landshut, bei denen sich die Anrufer als Polizeibeamte ausgegeben und sich überwiegend nach Barvermögen erkundigt haben.

Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt erneut vor dieser dreisten Betrugsmasche – „Nach einem Einbruch wurde ein Notizzettel mit Ihrer Adresse aufgefunden, oder „Wir haben Hinweise, dass bei Ihnen in nächster Zeit eingebrochen werden soll…!“ So, oder auf ähnliche Weise versuchen die aus dem Ausland agierenden und entsprechend geschulten Betrüger Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse zu bekommen, um schließlich an Ihr Bargeld, Schmuck oder sonstige Wertsachen zu gelangen.

Mit einer regelmäßigen Berichterstattung, auch über Anrufe, bei denen es nicht zu Geldübergaben gekommen ist, möchte das Polizeipräsidium Niederbayern gerade ältere Bürgerinnen und Bürger, aber auch deren Angehörige, auf diese perfiden Betrugsmaschen aufmerksam machen. Erkennbar ist zumindest in diesem Zusammenhang, dass sich zwar die Anzahl der Anrufe im Phänomenbereich „Call-Centerbetrug“ niederbayernweit im Vergleich zu 2017 nahezu verdreifacht hat, die Schadenssumme von 2017 (ca. 725.000 Euro) im vergangenen Jahr mit rund 220.000 Euro deutlich zurückgegangen ist.

Die Polizei ruft niemals bei Ihnen an um sich nach Ihren Vermögenswerten oder Ihrem Ersparten zu erkundigen, auch wird die Polizei niemals Bargeld oder sonstige Wertgegenstände bei Ihnen abholen. Sobald Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt, beenden Sie einfach das Gespräch und verständigen Sie schnellstmöglich die Polizei unter „110“.

Mehr zum Thema, gerade auch für Angehörige von älteren Mitmenschen finden Sie unter folgendem Link:
Polizeipräsidium NiederbayernPolizei | Straubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?